Die Hotels auf Bora Bora

Nicht ohne Grund gehört Bora Bora zu den Ferienorten bei denen die Hotels fast immer eine gute Bewertung bekommen. Hier gibt es einfach Luxus pur und das hat natürlich seinen Preis aber es hat immer seinen Preis ins Paradies zu kommen und je länger man auf dieser traumhaft schönen Insel verweilen will um so teurer wird es für den Urlauber. Doch was bekommt man in den dort ansässigen geboten? Die Antwort auf diese Frage erfahren sie im Folgenden: Es gibt Hotelanlagen die einem den Atem stocken lassen und das nicht nur wegen ihrer himmlischen Schönheit sondern auch wegen dem exorbitanten Preis der zu buche schlägt und das vor allem dann, wenn man die verschiedenen Angebote des Hotels in Anspruch nimmt. Dazu gehören verschiedene asiatische Massagen die man so in Europa eher selten findet, riesige saubere Schwimmbecken, Bungalows direkt am und sogar im Wasser und vieles mehr. Diese Hotel Anlagen sind so schön, dass man kein schlechtes Gewissen haben muss wenn man mal einen Tag nichts unternimmt und nur im Hotel bleiben möchte. Ich persönlich habe mit meiner Freundin in einem Wasserbungalow gewohnt und kann darüber nur positives berichten. Man hat dort alles was nötig ist, entweder man sitzt auf der Terrasse im Schatten oder man springt auf der anderen Seite direkt ins Meer und tankt etwas Sonne. Auch die Cocktails die man in diesen Hotels bekommt sind alles andere als nur Standard, werden doch oftmals die exotischen Früchte verwendet die es auf Bora Bora gibt.

Die Rochenstraße in der Lagune von Bora Bora

In der Lagune sind fast immer Rochen zu findenDie Rochen sind auf Bora Bora eine besondere Attraktion, vor allem für jene die dem Wasser zugetan sind, also vor allem Taucher und Schnorchler. Diese Rochen sind ziemlich zutraulich und fressen einem quasi aus der Hand. Wenn man etwas Mut hat kann man auch mit diesen wunderbaren Wasserbewohnern spielen, manche würden es sogar Kuscheln nennen. Ich weiß nicht ob man das immer machen kann aber als Ich dort eine Tour zur Rochenstraße gemacht habe hat einer aus unserer Truppe sich getraut einen Rocken sanft zu packen und mit ihm zu spielen. Dem Rochen hat es scheinbar gar nichts ausgemacht wo man immer aufpassen muss nicht mir dem scharfen Stachel der hinten wie ein Schwanz am Rochen hängt gestochen, bzw. verletzt zu werden Steve Irwin ist nur ein prominentes Beispiel für jemanden, der Rochen unterschätzt hat und von Steve Irwin kann nun wirklich keiner behaupten er würde sich nicht mit Tieren auskennen. Zum Glück kommen lebensgefährliche Verletzungen eher sehr selten vor. Zu finden ist die Rochenstraße in der Lagune von Bora Bora. Zu sehen gibt es nicht nur eine Rochenart sondern viele verschiedene Rochen und das in den unterschiedlichsten Größen. Es gibt teilweise ganze Schwärme von Rochen! Ich hoffe Ich habe sie hier dazu inspiriert diese Rochenstraße selber in Augenschein zu nehmen wenn sie Bora Bora besuchen!

Die Flora auf Bora Bora

Die Dahlia ist eine der schönsten Pflanzen auf Bora BoraBora Bora hat eine unglaublich schöne Pflanzenwelt. Da das Flachland auf dieser einmaligen Insel Start besiedelt, bzw. benutzt wird hat man hier nicht mehr die ursprüngliche Vegetation aber die Bergregionen protzen geradezu mit Natur pur und das vielerorts noch vollkommen unberührt. Pflanzenliebhaber kommen hier voll auf ihre Kosten, so viele unterschiedliche exotische Blumen und Pflanzen findet man selten auf einer Insel. Es gibt aber nicht nur Blumen und Pflanzen sondern auch leckere exotische Früchte, vollkommen ungespritzt und mit allem was die unangetastete Natur hergibt. Hier seien vor allem die Kokos Bäume genannt die sich auf ganze Kokos Plantagen erstrecken. Hier kann man einfach keinen Vergleich zu den Früchten ziehen die man bei uns im Supermarkt erstehen kann. Wenn Sie die exotischen Pflanzen, Blumen, Wälder und Früchte wandernd erkunden möchten dann sollten sie sich zumindest die ersten Male einen erfahrenen Führer nehmen denn es ist alles andere als schwer sich dort zu verlaufen wenn man auf eigene Faust versucht die Insel zu Fuß zu entdecken. Ein Führer ist auch deshalb sinnvoll wenn man auf Bora Bora wandern möchte weil man so die wirklich interessanten Stellen schneller und mit weniger Umwegen erreicht, sprechen Sie einfach vorher mit dem Führer ab was sie besonders interessiert. viele Orte auf dieser Insel kann man ausschließlich zu Fuß erreichen da diese anders, also per Jeep, Motorrad oder Fahrrad gar nicht zugänglich sind.

Bora Bora, ehemaliges militärisches Versorgungslager

der Flugplatz von Bora Bora ist ein alter Militär Flugplatz der AmerikanerWie schon ich schon bei der Geschichte von Bora Bora erwähnt war die heute teuerste Ferieninsel Bora Bora nicht schon immer ein Paradies auf Erden auf dem Frieden herrscht und es nur darum geht das Leben zu genießen, sei es im Wasser als Taucher oder an Land in der wunderschönen und mancherorts noch vollkommen unangetasteten Natur. Es war im Jahr 1942 im zweiten Weltkrieg als diese unsagbar schöne Insel von den US Streitkräften als Versorgungslager missbraucht wurde. Zum  Glück wurden sie auf dieser Insel niemals angegriffen, so das kaum etwas zerstört wurde. Es ist in sofern verwunderlich das diese Insel nicht einmal angegriffen wurde weil sie sogar das wichtigste Versorgungslager zu der damaligen Zeit für die USA im Südpazifik war, ein Angriff auf diese Insel hätte also beim US Militär einen großen Schaden anrichten können. Es gibt jedoch auch Vorteile die durch die damalige Nutzung des US Militärs hervorgingen. So wurde damals ein Flugzeuglandeplatz gebaut und dieser wird noch heute für die kleinen und mittelgroßen Propellermaschinen verwendet die, zumeist von Tahiti aus die Insel anfliegen. Einen richtigen Airport gibt es allerdings nicht auf Bora Bora, dies ist jedoch auch nicht nötig, Ich habe jedenfalls keinen Flughafen vermisst und denke das es auch wichtigeres gibt, zum Beispiel den Shuttle-Bus der einen direkt ins Hotel fährt.

Bora Bora und seine Geschichte

Bora Bora wurde zwischen 200 und 700 vor Christus von Samoa und Tonga aus erobert. Es bildeten sich dann genau acht Stämme mit den Name Hitiaa, Tipoto, Anau, Atitia, Amanahune (Faanui), Nunue, Tevaitapu und Ativahia. Anau, Faanui und Nunue gibt es auf Bora Bora heute noch, allerdings nicht als Stamm sondern als politische Gliederungen. Damals waren diese Stämme alles andere als friedlich eingestellt und massive Festungen, bzw., ihre Ruinen zeugen heute noch davon. Zuerst von einem Europäer in Augenschein genommen wurde das Atoll Bora Bora 1769 von dem berühmten Seefahrer James Cook doch persönlich betreten hat er Bora Bora erst im Jahr 1777. Einige Historiker sind allerdings der Ansicht das nicht James Cook der erste Europäer war der die Insel gesehen hat sondern ein britischer Marineoffizier namens Samuel Walles. In Besitz genommen hat Frankreich die Insel bereits 1768, als Louis Antoine de Bougainville die Insel entdeckte. Er war nicht nur ein Seefahrer sondern auch ein Offizier und ein Schriftsteller. Eine offizielle Annektierung durch Frankreich erfolgte jedoch erst im 19. Jahrhundert Später wurde die Insel vom US Militär als Versorgungslager genutzt davon werde Ich euch später auf mal erzählen. Ich wollte euch hier nur kurz die frühe Geschichte von Bora Bora näher bringen

Die Hauptstraße Rue Principale auf Bora Bora

Die Hauptstraße von Bora Bora, die Ich schon in einem anderen Post hier auf diesem Blog erwähnt habe heißt Rue Principale. Sie ist asphaltiert aber trotzdem sehr sandig. Dies stört aber niemanden auf Bora Bora. Auf Bora Bora befinden sich hauptsächlich Touristen und das deshalb die Hauptstraße sehr touristisch ausgelegt ist sollte klar sein. Es gibt viele Shops in denen Touristen typische Inselgegenstände erwerben können, wie zum Beispiel Perlen (die berühmten Tahiti Perlen). Es gibt auch einige Boutiquen, kleinere Geschäfte und einen Supermarkt. Ebenfalls sind die Polizei, die Post, das Rathaus und ein großer Platz mit einem schönen Brunnen und Sitzgelegenheiten vorhanden. Hier kann man sich gemütlich hinsetzen, einen Kaffee trinken und den Morgen genießen, jedenfalls habe Ich das so gemacht. Wovon Du vielleicht lieber Abstand nehmen solltest ist den Strand von den dort befindlichen Zugängen zu betreten. Leider sind diese Strände alles andere als sauber und nicht zu vergleichen mit den Stränden den man in abgelegeneren Gebieten von Bora Bora findet. Es sei denn Du stehst auf Müll aber das glaube Ich nicht. Das ist aber auch schon das einzige Manko das mir jetzt gerade so einfällt. Die Rue Principale ist auf jeden Fall nichts für Deine Freundin wenn sie auf ausgiebige Shopping Marathons steht aber dies sollte wohl jedem klar sein. Das gute ist das langsam damit angefangen wird die Strände zu reinigen weil man wohl erkannt hat das dies einfach besser ist.

Bora Bora und der Tourismus

Bora Bora ist zwar eine sehr touristische Insel aber viele Stellen auf dieser grandiosen Südpazifik Insel sind noch vollkommen naturbelassen. Trotzdem gibt es auf fast jedem touristischen Atoll eine Hauptstraße und auf Bora Bora ist dies nicht anders. Hier gibt es allerdings auch wirklich nur diese eine Hauptstraße mit dem nötigsten: Eine Post, das Rathaus in der die Verwaltung der Insel stattfindet, einige Boutiquen, Geschäfte mit Souvenirs und noch einige andere Dinge. Es gibt genau einen größeren Supermarkt auf dieser Insel. Hauptsächlich sind es reiche Japaner und US Bürger die Ihr Geld auf dieser Insel lassen, auf Bora Bora ein Tourist zu sein ist alles andere als billig. Momentan ist Bora Bora sogar die für Touristen die teuerste Insel im Südpazifik aber dies hat aufgrund all der Interessanten Sehenswürdigkeiten, der unglaublichen Unterwasserwelt und der paradiesischen Schönheit der Wälder auch durchaus seine Berechtigung, im Paradies Urlaub zu machen ist nun mal nicht billig. Es gibt auf der sandigen Hauptstraße einen LKW der zum Bus umgebaut wurde um Touristen und Einheimische zu transportieren. Haltestellen gibt es nicht, Du musst lediglich dem Busfahrer Bescheid geben wo Du aussteigen willst. Wenn Du lieber alleine die Hauptstraße entlang fahren willst führt kein Weg daran vorbei sich ein Elektroauto, ein Fahrrad oder einen Motorroller zu mieten. Solltest Du in einem sehr guten Hotel untergebracht sein würde Ich den dort angebotenen Shuttle-Service empfehlen.

Obstgärten und andere Sehenswürdigkeiten auf Bora Bora

Der Zentrale Berg in Bora Bora OtemanuWie Ich schon auf diesem Blog erwähnt habe ist die Unterwasserwelt für mich als Taucher die interessanteste Sehenswürdigkeit im Atoll Bora Bora aber natürlich ist dies nicht alles. Bora Bora wartet mit einer unglaublichen Menge an paradiesischen Sehenswürdigkeiten, Obstgärten, Orchideenfelder und bezaubernde Wälder sind nur drei Beispiele von Vielen. Besonders die Obstgärten sind nicht nur eine Sehenswürdigkeit sondern auch kulinarisch ein Genuss, weil es hier die verschiedensten exotischen Obstsorten gibt, für den Geschmack sollte etwas dabei sein. Die Wälder sind in ihrer Schönheit nicht zu übertreffen und werden Dich sicherlich begeistern. Allerdings solltest Du wissen, dass man anfangs nicht alleine Wanderungen unternehmen sollte und damit sind nicht nur die Waldgebiete gemeint. Nehmen sie sich einen guten Führer der ihnen wandernd die schönsten Sehenswürdigkeiten zeigt. Es ist auch möglich die traumhafte Insel und ihre Schönheiten mit einem Jeep zu erkunden, jedoch sind hier viele schöne Stellen gar nicht zugänglich. Eine Erfahrung ist es trotzdem wert. Für die schönste Sicht von oben auf Bora Bora empfehle Ich einen Aufstieg auf den Berg Mount Otemanu. Hier kann man eine großen Teil der Insel überblicken. Ich hoffe Dir einen Besuch auf die Insel Bora Bora schmackhaft gemacht zu haben, jedoch ist die Schönheit dieser atemberaubenden Insel kaum in Worte zu fassen.

Die einzigartige Unterwasserwelt von Bora Bora

der Traumhafte Sandstrand von Bora Bora kurz vor der AbfahrtEs gibt in meinen Augen keine schönere Insel im Südpazifik Insel als Bora Bora. Dies gilt zumindest für die Unterwasserwelt auf Bora Bora, diese habe Ich in den vier Wochen die Ich dort im Urlaub verbracht habe ausgiebig genießen können. Dort gibt es auch die bekannte ‚Rochenstraße‘, die einigen Tauchern unter euch ein Begriff sein sollte. Aber selbstverständlich gibt es dort noch viel mehr zu sehen als nur Rochen, es gibt dort alles mögliche an exotischen, wunderschönen Fischen, Barrakudas, Mantas und auch verschiedene Arten von Haien. Man kann die Unterwasserwelt wenn man nicht gerade ein guter Schwimmer ist oder es gemütlicher und vor allem nicht nass mag in einem Boot mit Glasboden erkunden. Ich glaube nichts ist besser als dieses Unterwasserparadies selber tauchend zu erkunden aber das Glasboden-Boot ist auf jeden Fall interessant. Man kann auch schnorcheln gehen aber hier sehe Ich kaum einen Vergleich zum richtigen Tauchen. Als Ich meine Ferien vor einem Jahr auf Bora Bora vor verbracht habe waren es vier Boote die einen täglich zu den für Taucher schönsten Stellen gebracht haben, ob diese Zahl noch aktuell ist kann Ich nicht sagen aber es sollte genug Gelegenheiten geben dorthin zu gelangen. Ich hoffe Ich habe Dich dazu inspiriert die Unterwasserwelt von Bora Bora zu erkunden.